zurück zur Übersicht

Every person is its own cat. – Erinnerungen an die deutschsprachige Erstaufführung von CATS im Theater an der Wien im Jahr 1983.

Doppelseite aus dem Programmheft Theater an der Wien/1983 (Copyright: Vereinigte Bühnen Wien)

Download auf: Spotify / Deezer / Apple / iHeart

Am 24.September 1983 feierte die deutschsprachige Erstaufführung des CATS in Wien Premiere: Andrew Lloyd-Webbers haarsträubende Musical-Adaption eines Gedichtzyklus von T.S. Elliott. Die Inszenierung von Trevor Nunn (mit der legendären Choreographie von Gillian Lynne) löste den Blockbuster-Musicalboom aus, der bis heute nachwirkt. Lynnda Curry war als Katze „Tantomile“ Teil der Besetzung von 1983 und erinnert sich in unserem Gespräch an die Proben-Arbeit zu diesem Epochemachenden Werk. 

Lynnda Curry im Programmheft (Copyright: Vereinigte Bühnen Wien)

(2) “Grizabella, the Glamour Cat”*

„She haunted many a low resort
Near the grimy road of Tottenham Court;
She flitted about the No Man’s Land
From The Rising Sun to The Friend at Hand.
And the postman sighed, as he scratched his head:
“You’d really ha’ thought she’d ought to be dead
And who would ever suppose that that
Was Grizabella, the Glamour Cat!”

________________________________
* from an unpublished fragment by T.S. Eliot.

Werbeanzeigen aus dem Programmheft zur Wiener Erstaufführung (Copyright: Vereinigte Bühnen Wien)

Vorzeigen, dass man eine Katze spielt – Betty Buckley singt Memory bei den Tony Awards 1983